23.04.12

Betriebsjubiläum bei Hartgen

Die Firma Hartgen feierte am 20. April ihr 25 - jähriges Betriebsjubiläum.

Wir danken allen unseren Gästen die dazu beigetragen haben, dass aus diesem Jubiläum ein ganz besonderer und unvergesslicher Tag wurde.

Desweiteren vielen Dank für die zahlreichen Spenden, welche in der Jugendarbeit der Gemeinde Hude ihre Verwendung finden werden.

Packten gemeinsam an: (von links) Hans-Werner Aschoff, Axel Jahnz, Helma Hartgen und Hendrik Meier-Kesting beim symbolischen ersten Spatenstich für die neue Fertigungshalle. Zuvor hatten die Fallschirmspringer Rainer Frisch, Karsten Nolte, Jan-Claas Dirks und André Alker die Baugenehmigung eingeflogen.

 

NWZ vom 21.04.2012

Baugenehmigung kommt aus der Luft

Wirtschaft Firma Hartgen feiert 25-jähriges Bestehen – Symbolischer Spatenstich für neue Halle

Firmenchefin Helma Hartgen hat vielen Widrigkeiten getrotzt. Sie gilt als Huder „Vorzeige-Unternehmerin“.

von Stephan Onnen

Kirckkimmen - Alles Gute kommt von oben: Vier Springer der Ganderkeseer Fallschirmsportschule „Your Sky“ stiegen am Freitagmittag in 1800 Meter Höhe im Himmel über Kirchkimmen aus. Punktgenau schwebte das Quartett wenig später am Rande des 5000 Quadratmeter großen Feldes neben dem Gelände der Hartgen GmbH ein. Genau dort möchte das Maschinen- und Anlagenbau-Unternehmen eine neue Produktionshalle errichten. Und die Baugenehmigung hatte Fallschirmspringer Jan-Klaas Dirks im Gepäck. Er übergab das Dokument gemeinsam mit seinen Kollegen André Alker, Karsten Nolte und Rainer Frisch an Firmenchefin Helma Hartgen.

„Damit hätte ich nie gerechnet“, freute sich die Inhaberin, die an diesem Tag obendrein mit zahlreichen Gästen das 25-jährige Bestehen ihrer Firma feierte. Hendrik Meier-Kesting vom Architekturbüro Conform, das den Hallen-Neubau plant, hatte die Überraschung vorbereitet. Anschließend assistierten der Planer sowie Bürgermeister Axel Jahnz und der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Oldenburg, Hans-Werner Aschoff, der Unternehmerin beim symbolischen ersten Spatenstich.

So ungewöhnlich wie die Übergabe der Baugenehmigung ist auch Helma Hartgens Biografie als Firmenchefin. Nach dem Tode ihres Mannes Ralf hatte die gelernte technische Zeichnerin 1997 die Leitung der Firma übernommen. Gegründet worden war der Betrieb von Ralf Hartgen und seinem Vater Rudi 1987 in einer kleinen Garage in Hude. 1989 zog die Firma nach Kirchkimmen auf das Gelände der Schmiede Blankemeyer. Mittlerweile gibt es 27 feste Mitarbeiter. Der Schwerpunkt liegt auf der Fertigung von Förderanlagen, so genannten Schnecken, für Schüttgüter. Zu den Abnehmern zählen Nahrungsmittelhersteller, Pharmabetriebe und Futtermittelhändler in aller Welt. Eine Neuentwicklung ist ein Gärrestetrockner für Biogasanlagen.

„Ich wurde anfangs schon sehr kritisch beäugt als Führungskraft in einer Männerdomäne. Es gab manche, die mir das nicht zugetraut haben. Darum bin ich besonders stolz darauf, das 25-jährige Jubiläum zu feiern“, sagte Helma Hartgen. Ihren Erfolg verdankt die 51-Jährige vor allem ihrer Zielstrebigkeit, trotz aller Widrigkeiten. Nicht zuletzt dafür wurde sie zur „Unternehmerfrau im Handwerk 2010“ gekürt. Die Chefin weiß: „Ein Unternehmen kann nur so gut sein wie seine Mitarbeiter. Der Kontakt zu ihnen ist mir wichtig. Außerdem liegen mir die Aus- und Weiterbildung besonders am Herzen.“

Bürgermeister Axel Jahnz bezeichnete den Metallbaubetrieb als vorbildlich. „Helma Hartgen ist eine „Vorzeige-Unternehmerin“. Ihr Unternehmergeist, ihre Kraft und ihre soziale Kompetenz seien beeindruckend, so Jahnz. Hans-Jürgen Sander, Obermeister der Metallinnung Oldenburg, übergab zum Jubiläum eine Silberne Ehrenurkunde. Helma Hartgens Mannschaft scheue keinen Auftrag, egal wie groß er ist, lobte Sander.